Verantwortung für eine gute Ausbildung übernehmen

16.07.2019

Von März bis Juli absolvierten 19 Pflegerinnen und Pfleger eine 200-stündige Qualifizierung zur Praxisanleitung in der Pflege und bereiteten sich auf ihre künftige Aufgabe als Praxisanleitungen in der Pflegeausbildung vor.

 

Den Teilnehmerinnen und Teilnehmern ist dabei bewusst geworden, welche Verantwortung sie übernehmen, wenn sie Auszubildende anleiten und begleiten. Erfreulich war es zu erleben mit welch hoher Motivation und großem Engagement sie die Qualifikation absolvierten und sich ihrer neuen, wichtigen Aufgabe stellen wollen.

Nun liegt es auch an den Einrichtungen, den Praxisanleitungen die Zeit und die Möglichkeiten einzuräumen, die sie benötigen, um Auszubildende kompetent anleiten und begleiten zu können.

Denn eine gute Ausbildung und Anleitung tragen wesentlich dazu bei, Auszubildende in der Pflege für diesen Beruf zu begeistern und sie auf ihre künftigen Aufgaben vorzubereiten. Nicht erst der Fachkräftemangel erfordert von den Altenhilfeeinrichtungen die Menschen die sich für den schönen aber auch anspruchsvollen Beruf „Altenpfleger*in“ entschieden haben, durch die positiven Erfahrungen einer guten Ausbildung an den Beruf und die eigenen Einrichtung zu binden.

 

Wie eine gute Anleitung aussehen muss und was die Praxisanleitungen hierzu beitragen können, vermittelten die Dozentinnen und Dozenten um Frau Jurgschat-Geer den Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Qualifizierung.

 

Das Team des Lotte-Lemke-Bildungswerks im Lucy-Romberg-Haus gratuliert den Absolventen und Absolventinnen und wünscht ihnen viel Erfolg bei der Ausbildung junger Nachwuchskräfte.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 17.01.2020
Neu in 2020: Die neue generalistische Pflegeausbildung bringt Veränderungen und Herausforderungen für Pflegeeinrichtungen mit sich. Eine wesentliche Änderung betrifft die Praxisanleitung in den Ausbildungseinrichtungen: Sie erhält einen deutlich höheren Stellenwert und ist gleichzeitig mit erweiterten Anforderungen verbunden (300 Stunden Qualifizierung, statt bisher 200). Dazu gehört, dass jede Einrichtung sicherstellen muss, dass ausreichend qualifizierte Praxisanleiter*innen für die praktischen Ausbildungsphasen der Lernenden im Einsatz sind.weiterlesen